Monatsarchiv: Juni 2010

Die Freuden des literarischen Scheiterns

„Generell sind Schriftsteller Chimärenkünstler der Niederlage und nicht des Sieges. Ein Schriftsteller, der von Triumph zu Triumph forttaumelte, wäre eine zutiefst alberne Figur. Schriftsteller verwandeln Niederlagen – Kränkungen des Leibes, schmachvolle Liebesabweisungen, düstere Herkünfte, Geldmangel, eine Unbehaustheit in der modernen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben, Über Literatur, Bücher & AutorInnen, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Müde bin ich, schreibe (deshalb?) immerzu

Siegfried Unseld, von 1959 bis zu seinem Tod 2002 Suhrkamp-Chef, berichtet in einem ZEIT-Artikel aus dem Jahr 1990 über eine Begegnung mit Samuel Beckett im Mai 1989 in Paris. Man plaudert über Verlagsangelegenheiten, über deutschsprachige Gegenwartsliteratur, über Max Frisch und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben, Lektüre-Erlebnisse, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Der Großkritiker feiert

Marcel Reich-Ranicki feiert heute seinen 90. Geburtstag. Schon gestern gab es auf der Homepage der „Frankfurter Rundschau“ einen schönen Artikel dazu. In seinem Beitrag „Die Geschichte eines Triumphs“ kommt Arno Widmann zu dem Schluss: „Reich-Ranicki war unser Glück. Er konnte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über Literaturkritik, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen