Archiv des Autors: Holger Dauer

Der „Schattenheld“ – Die ersten Kritiken

Mitte Juni 2016 ist mein Roman „Schattenheld“ im Berliner duotincta Verlag erschienen. Die offizielle Buchpremiere fand am 9. September 2016 im „LOMO“ in Mainz statt. Inzwischen sind erste Kritiken erschienen. Hier ein Überblick: […] dieser kluge, tiefschürfende Roman [handelt] weniger … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücher & AutorInnen, In eigener Sache, Lektüre-Tipps | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Das schlagartige Erblicken des Abwesenden

In Nina Jäckles beeindruckenden Roman „Zielinski“, eine bis ins Absurde, beklemmend Kafkaeske gesteigerte Geschichte einer Ich-Entgleisung, ist an einer Stelle zu lesen: „Ein Freund nannte es das Auslassen des Gemeinten. Mit Bleistift zeichnete er ein Zimmer. Er schraffierte die Wände, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lektüre-Erlebnisse, Lektüre-Tipps, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Der „Schattenheld“ bei duotincta

Ein – für mich nicht ganz unwichtiger – Hinweis in eigener Sache: In wenigen Wochen ist es so weit: Mein Roman „Schattenheld“ erscheint im Berliner duotincta Verlag! Erst im letzten Jahr gegründet, kann der äußerst engagiert und hoch professionell agierende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter In eigener Sache | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Aufgaben der Literatur

In einer Kritik von Barbara Villiger Heilig in der „Neuen Zürcher Zeitung“ über Andrea Breths Inszenierung von John Hopkins „Diese Geschichte von Ihnen“ am Wiener Akademietheater heißt es an einer Stelle: „Andrea Breth, die große deutsche Regisseurin, zeigt hier, was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über Literatur, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Der „Schattenheld“ wird veröffentlicht

Ein Mann streift durch abendliche Straßen, betritt die Kneipe eines Vereinsheims und lässt dort sein Leben Revue passieren, ein Leben zwischen Triumph und Absturz, Stolz und Scham. Das ist die Ausgangssituation meines Romans „Schattenheld“. Rasch wird klar: Der Mann war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter In eigener Sache | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Vom Schreien und vom Verstummen

Wieder einmal, nach längerer Pause, ins Handke-Universum eingetaucht und mich darin verloren (oder gefunden?). Wieder einmal Sätze entdeckt, die die dunklen Stellen des Daseins auszuleuchten vermögen, so dass es zuweilen, merkwürdig genug, wie eine Erleuchtung anmutet, deren man sich erfreuen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Über dies und das, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen