Schlagwort-Archive: Schreibblockade

(Nicht-)Schreiber-Alltag

Immer noch lustloses Herumlöffeln im faden Ideenbrei … und dazu diese Hitze, die einem das Hirn ausbrennt – und die Nachbarschaft aus ihren Häusern treibt … diese lärmenden Garten- und Terrassen-Terroristen, diese quiekenden Urlaut-Absonderer und Grillgut-Fetischisten, lächerliche Provinzlinge um den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben, In eigener Sache | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Das Schreiben in der Warteschleife

Der Mai ist (schon lange) gekommen, die Ideen bleiben aus … „Ich warte mit dem Kugelschreiber / auf den Einfall der Ideen“ (Einstürzende Neubauten: „Ich warte“ – aus dem Album „Alles wieder offen“, 2007). Papier bleibt weiß, die Tastatur unberührt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter In eigener Sache | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Die Unmöglichkeit des Schreibens

Wieder ausgebrochen – großflächig, (innen)raumgreifend grassierend und zeitlich bereits reichlich überdehnt: Blog-Apathie, überhaupt: Unbehagen am Wort, Schreibekel, Indolenzattacken, ein nicht enden wollendes Geschichtenentgleiten, ein Wegrutschen der Ideen … Wohin das führen mag? Nicht zum Verstummen, hoffe ich. Aber das momentane … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben, Literatur & Schreiben, Zitate & Kommentare: | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Schreibblockade als Platz-Konzert

Mein momentaner Schreiballtag: Stundenlang am Schreibtisch sitzen und darauf warten, dass der Knoten platzt. Und dann ist es doch wieder nur der Kragen … Die Arbeit an meinem Roman „Der Tod im Frankenturm oder: Arius Rache“ (Arbeitstitel), der auf meinem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben, In eigener Sache | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Träges Schreib-Ich

Phlegma, Disziplinlosigkeit und, wie es scheint, partielle Indolenz haben sich bei mir eingenistet und es sich gemütlich gemacht – Schreibblockade statt Schreiben im Blog. Wie vertreibt man die Geister, die man selbst nicht gerufen hat? Wie wehrt man sich gegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, In eigener Sache | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Schreiben und Lebenswirklichkeit (Teil 1)

Schon wieder kein Strich am Kurzkrimi – die ‚Realität’ verlangt meine nichtschreibende Gegenwart. Ich will sie nicht verurteilen – die Daseinswirklichkeit. Und doch suche ich – unentwegt, aber auch nicht kompromisslos – nach den „grünen Stellen“ (Hegel, F. Th. Vischer), … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Über das Schreiben | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar